Zürich

Zürich, arbeiten, Leben, Gericht, hacken, Computer, Polizei, Zurich, work, life, court, hack, computer, police
Die Absage wurde sogar mit B-Post versendet. Meine Bewerbung ist denen nicht einmal einen Franken wert. Es ist mir bewusst, dass eine Lehrstelle in Zürich schwer zu bekommen ist und zusätzlich kommt meine Herkunft dazu. Ich als Pakistaner werde nur schon wegen meines Aussehen und Glauben verurteilt und wenn man meinen Namen liest, habe ich sowieso verloren. Was hab ich denen Bloss gemacht? Warum sind die Leute in Zürich so rassistisch?

Wenn man nicht solch eine Abneigung gegen andere haben würde, würde kein Hass in denjenigen entstehen und somit könnte man alles sanft begleichen. Aber wenn ich solch eine Absage bekomme, da könnte ich… Ich bin in Zürich im Triemlispital geboren und wohne von Geburt an in Bülach. Ich kann ihre Sprache und auch das Zürich-Deutsch mit all den „ch’s“ und all den „li‘s“. Trotzdem gibt man mir keine Chance.

Vielleicht hab ich bei der nächsten Antwort eine Zusage. Dieser Brief wurde sogar mit A-Post verschickt. „Leider können wir…“ Wutentbrannt zerknülle ich das Papier und werfe es in eine Ecke. Den letzten Brief will ich gar nicht öffnen. Eine weitere Absage kann ich nicht mehr ertragen.

Ich gehe raus, will meine Freunde treffen, Spass haben und alles vergessen. Am nächsten Tag sehe ich den ungeöffneten Briefumschlag auf meinen Tisch. Ich denke mir, mehr als nein kann es nicht sein.

Langsam öffne ich die obere Kante und bereite mich mental auf ein „Nein“ vor. Dieses Mal war es jedoch etwas ganz anderes. Es ging nicht um meine Lehrstellenbewerbung oder sonstige Rechnungen. Es war von der Stadtpolizei Zürich. Ich sollte Dienstag nächsten Monat vor Gericht erscheinen.

Die Anklage lautete: „Unerlaubtes hacken in das Firmensystem von Migros und das Stehlen von Cumulus Punkten.“ Dort angekommen bekam ich eine detaillierte Liste, von Namen und Firmen, welche ich beraubt hatte. Da ich die Tat sofort akzeptiert habe und die Cumulus Punkte nicht verwendet wurden, ist meine Strafe auf eine Bewehrungsstrafe von 19 Monaten gesetzt.

Nach dem Prozess bekam ich ein Jobangebot bei Migros in der Hauptzentrale in Zürich, als Informatiker. Zürich ist voller Überraschungen, doch jetzt geniesse ich den Sonnenuntergang.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
;