Magischer Tee Aus Asien

Magischer Tee aus Asien, Familie, Kinder, Reichtum, Geld, Freude, Magic Tea from asia, family, children, wealth, money, pleasure
Die Asiaten sind bekannt für ihre Wunderheilmittel, welche sie aus Pflanzen, Gemüsen, Tiere oder sonstiges gewinnen. Doch was mich verblüfft hatte, war ein magischer Tee, welcher deine Sorgen lindern sollte. Man hatte lediglich den Tee vor dem Schlafen zu trinken und über Nacht sollten die Sorgen leichter und leichter werden, bis sie ganz verschwinden. Ich kaufte mir 10 kg zu einem stolzen Preis von 7‘500.- Dollar ein. Solch einen Kauf verstand nicht jeder, jedoch kennt auch keiner mein Leiden.

Zurück in Paris, machte ich mir in der ersten Nacht einen Tee. Pro Tasse sollten 20 Gramm mit heissem Wasser vermischt werden. Die Kräuter konnte man trinken, so dass man kein Sieb für den Tee brauchte. Meine Frau und ich waren gesund und Geld hatten wir ebenfalls genug. Was uns fehlte, war ein Kind, welches uns mit Lebensfreude beglückte.

Die 38 Nacht verging und es war noch nichts passiert, ausser dass mein Geschäft seit 15 Jahren rote Zahlen schrieb und mir die Kunden weggingen. Nach der 51 Nacht musste ich einzelne Reparaturen an unserem Haus machen lassen und meine Sorgenfalten wurden immer grösser. Langsam fing ich an den Tee zu verfluchen und wollte ihn loswerden. Jedoch wollte niemand solch eine Summe für Tee zahlen. Darum habe ich ihn verschenkt.

Meinen letzten Tee trank ich in der 119 Nacht. Wegen dem sehr schlechten Quartal, musste ich mein Geschäft schliessen und ich habe unser Haus verkaufen müssen. Nun waren meine Frau und ich normale Durchschnittsbürger, welche fast alles verloren haben. Oft denke ich an den Reichtum den ich besass, aber dann merke ich, wie wenig Leidenschaft in meinem Leben wahr.

Heute komme ich von der Arbeit nach Hause und freue mich über nichts mehr, als meine Frau wieder zu sehen und sie zu küssen. Mit ihr zu Abend zu essen und unseren Tag einander zu erzählen. Unseren Kinderwunsch haben wir nach hinten gestellt, wir danken Gott für das, was er uns bis jetzt gegeben hat und verlangen nicht mehr als das, was uns zusteht. Zusätzlich hatte ich mir geschworen, nie mehr einen Tee zu trinken.

Und nun – nun sitze ich im Krankenhaus und warte bis meine schwangere Frau aus dem Kreissaal kommt.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
;