WK – Extra Training

WK, Krieg, Macht, Tote, Kampf, WK, war, power, dead, fight
Das ist schon der vierte Tag dieser unnötigen Grünausbildung. Solch eine WK ist wirklich mühsam. Lasst diejenigen Krieg spielen die das wollen und die anderen sollen ihr Ding machen. Meine eigentliche Funktion als Übermittler wurde in dieser WK nicht berücksichtigt. Gefühlte Tausend Mal haben wir den Umgang mit dem RSG durch genommen und etwa fünfhundert dreiundvierzig Mal die ABC Abläufe durchgespielt, besprochen und diskutiert. Ich frage mich, warum wir dies so viel Mal wiederholen müssen. Wir sind schlau genug, das einmal zu besprechen und einmal durchmachen. Wie heisst es so schön, Augen zu und durch.

Die Uhr zeigt 2300, dies bedeutete ABV für unsere Einheit. Alle Betten sind belegt, alle Lichter erloschen und je nach Bett, ist ein leises oder lautes Schnarchen zu hören. Ja meine Freunde, das ist eine WK. In diesem Moment dachte ich über die Bedeutung der WK nach. Ausgesprochen heisst WK, Wiederholungskurs. Sind all diese Wiederholungen notwendig? Muss ein Kurs so durchgeführt werden? Mit vielen Fragen schlief ich ein und deckte mich mit meinem Schlafsack zu.

Ich träumte vom Park und einem schönen Grill. Ich liebe nun mal Fleisch und den Kohle Geschmack. Doch ein lautes Heulen weckte mich. Verärgert setzte ich mich auf und las die Uhrzeit auf meinem iPhone ab, 0437. Die Tagwache ist doch erst 0530, wollen sie in dieser schon mühsamen WK noch ein extra Training einbauen? Ein Kamerad sprang auf, öffnete die Tür und die Lichter leuchteten rot auf. Aber keiner war vor Ort.

Zuerst dachte ich an einen Streich, aber ein Kamerad schrie: „Der Kompaniekommandant rennt mit Vollmontur in sein Büro!“ Nun waren auch alle wach und es war schon 0442. „Was wartet ihr, los los los, es ist keine Übung! Wir werden angegriffen! Zieht euch an und ergreift eure Waffen. Weitere Instruktionen bekommt ihr hinter dem Besammlungsplatz A7. Packt zusätzliche Notfallration ein!“

Die Schockstarre dauerte drei Sekunden und in weiteren hektischen drei Minuten waren die Meisten auf dem Weg nach draussen. Ich habe mich erdrückt gefühlt. Solch ein komisches Gefühl hatte ich noch nie. Da war mir die Grünausbildung dieser WK lieber. Draussen angekommen war ersichtlich das es kein extra Training war. Sieben Duros standen unter Flammen, das Gitter war aufgesprengt worden und viele Schleifspuren waren auf dem Kasernenplatz verteilt.

Wir alle waren mit dieser Situation überrascht und verhielten uns wie Schaffe. Die Befehle waren ausgesprochen und wir gehorchten. Es ging alles so automatisch. Ich musste nicht nachdenken, wie die Abläufe sind. Alles ging von selbst.

Das musste wohl dank den vielen Wiederholungen sein. Doch dann bekam ich in meinem Schützengraben eine scharfe Granate zugeschmissen. Das haben wir nicht geübt…

BOOM!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
;