Party Hard

Party, Mansion, Club, Shot, Drinks, Girls, Fun

Ach, ich sollte mir nicht so grosse Gedanken machen. Auf jeden Fall kommen wir heute rein. Welcher intelligente Türsteher würde uns drei nicht Party machen lassen?“ Aufgeregt war ich jedoch schon, da vor diesem Club strenge Selektierungen stattfanden. Nur die Besten der Besten kamen rein. Natürlich hatte ich auch schon nach möglichen Frauen geschaut und vor allem hat mir diese eine den Kopf verdreht.


Ich schätzte sie auf 1.78 m, etwa 21, wahrscheinlich eine Studentin, da sie etwa dreimal auf den Eintrittspreis geschaut hatte. Oder war sie einfach nur geizig? Lange rote Haare, grüne Augen und solche Zähne als käme sie gerade von einer Zahnpaste Werbung. Volle Lippen, schönes reines Gesicht, lange, wirklich lange Beine und dann dieser Körper. Die Party konnte starten, ich war bereit. „Jungs, die Rothaarige muss ich haben, sie gehört mir!“ Wir haben uns immer abgesprochen, bevor wir auf die Jagd gingen. Klar liebten wir Frauen, aber Bros vor hos war bei jeder Party die erste Priorität.


Meinen Ausweis hielt ich in der Hand und wartete, bis der Türsteher ihn annimmt. Ein Schweizer in einem italienischen Club, da muss doch Geld rieseln. Ich bekam einen unsicheren Blick zugeschmissen und ich erwiderte ihn mit einem leichten Lächeln. Es hat nur noch gefehlt, dass ich ihm zu geblinzt hätte. „Ihr drei dürft rein, viel Spass auf der Party liebe Schweizer.“ Mein Freund Jan hatte für uns alle den Eintritt bezahlt und Party hard geschrien. Bevor diese Rothaarige nicht rein kam, wollte ich nicht in den Club gehen. Also wartete ich, bis sie ebenfalls eintreten dürfte, aber bei solch einer Granate war das sicher.


Spontan entschloss ich mich auf sie und ihre Freundin zuzugehen und ihnen den Eintritt zu bezahlen. Zwanzig Euro hin oder her, vielleicht könnte das ja eine gute Investition sein. „Hallo, diese zwei gehören zu mir, hier der Eintritt für beide.“ Der rothaarigen gefiel wohl meine Geste und ich erfuhr auch ihren Namen. „Danke, mein Name ist Lea. Darf ich auch deinen Namen wissen?“ „Nein darfst du nicht. In meiner Familie ist es eine Tradition, dass wir erst einen trinken und dann unsere Namen austauschen.“ Ihr gefiel dies und sie willigte ein. Ich wollte nicht ihre Freundin ebenfalls bei mir haben, geschweige sie auch einladen. Immerhin war ich auch nur ein Student der Party machen will. Die Semesterferien bestehen quasi aus Ferien, Party, Essen, Party, Trinken und gleichzeitig Party. Darum hatte ich sie an meinen anderen Freund Benrit abgeschoben. „Aber dann habe ich deine Tradition schon gebrochen, indem ich dir meinen Namen verraten habe.“ Ich nahm sie an der Talje und nutzte die Zeit, indem ich auf sie zuging um nach einer guten Antwort zu suchen. „Bei dir mach ich eine Ausnahme. Aber nur, weil du so wunderschön bist. Übrigens deine Schuhe gefallen mir sehr.“


Jeder Typ sagt, wie schön ihre Augen sind oder ihr Lächeln, wer hat ihr jemals ein Kompliment über ihre Schuhe gemacht, wohl niemand. „Ein ganz aufmerksamer bist du, danke.“ Es blieb nicht nur bei einem Drink oder zwei. Es kamen weitere Shots hinzu, welche unsere Körper aufheizten und in unserer Kehlen brannten. Ich verriet ihr auch meinen Namen und wir kamen mehr und mehr ins Gespräch. Die Party war schon voll im Gange, aber die für mich war sie schon vorbei, bevor sie richtig angefangen hat. Nun wollte ich mir Lea zurück in meinem Zimmer, da sagte sie mir, dass sie schon vergeben sei und die Zeit mit mir genossen hätte.


Ich war am Boden zerstört. Sie hatte mich ausgenutzt. Gratis Eintritt, gratis Drinks und gratis Party hard. Enttäuscht hing ich alleine an der Bar, als aus dem Nichts eine wunderschöne braunhaarige Frau mich grüsste: „Hallo schöner Mann.“

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
;