Gym

Gym, Muskeln, Hanteln, Spiegel, selbstverliebt, muscles, dumbbells, mirror, self-indulgent
Ich liebte sie sehr und hätte alles gemacht, dass sie mich auch geliebt hätte. Sie stand jedoch nicht auf kleine schmächtige Typen, die sich kaum selbst verteidigen konnten. Die Männer, die sie verehrte, waren im Gym und pumpten ihre Muskeln auf. Meine Muskeln waren so sehr aufgepumpt, dass ich knapp 15 kg Gewicht mit dem rechten Arm heben konnte.

Dies brachte mich dazu, ein Abonnement im Gym zu machen. Ein Jahr für 950.- Fr. Aber das war es mir Wert, wenn sie am Schluss in meinen Armen liegt. Ich stellte mit dem Fitnesstrainer ein Programm zusammen und las sehr viel über die Ernährung eines Sportlers. Mein Ziel war, der bestaussehende Typ im Gym zu werden. Denn wenn ich dort schon der „Schönste“ war, würde ich bestimmt ihr Herz erobern können.

Ein Jahr verging und ich war immer noch nicht an meinem Ziel angekommen. Es ist verdammt schwer immer auf seine Ernährung zu achten und die Motivation für den Gym ist nicht immer gleich. Also beschloss ich ein weiteres Jahr dort zu trainieren. Nun merkte ich schon mehr Vorschritte und kam meinem Ziel immer näher.

Eines Abends sah ich mich im Spiegel an und bemerkte so viele Problemzonen. So war ich nie und nimmer der „schönste“ im Gym. Also blieb ich noch ein Jahr und trainierte härter denn je. Nach zwei Jahren, sieben Monaten, drei Wochen und zwei Tagen war ich zufrieden. Keiner hier in meinem Gym war annähernd so gut definiert wie ich. Hatte solch schönen Sixpack und solch eine perfekte Brust wie ich. Jetzt kann ich ruhig zu Ihr gehen und sie um ein Date bitten. Sie wird mich bestimmt lieben, wenn sie meinen Körper sieht.
Ich wollte, dass sie mich in natura bewundern kann und ging somit direkt zu ihr nach Haus. Kurz bevor ich aber sie sehen wollte, pumpte ich noch meine Muskeln im Gym, damit sie richtig prall erscheinen. Nun stand ich vor der Tür und klingelte.

„Hallo mein Junge, wie kann ich dir helfen?“
„Guten Tag Frau Zürcher, ist Nancy zu Hause?“
„Sie wohnt nicht mehr hier, sie ist vor einem halben Jahr mit ihrem Freund zusammengezogen. Jetzt wohnt sie in Wetzikon. Soll ich ihr etwas ausrichten?“
„Achso, nein es ist okay. Ich wollte nur einmal Hallo sagen, danke Frau Züricher.“

Nach diesem Gespräch ging ich wieder in den Gym und blieb, bis sie mich um 23:00 rausschmissen.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 
;